Skip to main content

Werkstattwagen leer – individuell bestückbar

Hier findest du zahlreiche leere Werkstattwagen in allen Preisklassen und für alle Anwender (Heimwerker oder Profi). Diese kannst du nach Belieben mit deinem eigenen Werkzeug bestücken.



DEMAX Werkstattwagen XXL 14+1 Schubladen

690,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
DEMA Werkstattwagen „Fernando“ leer

239,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsJetzt bei Amazon ansehen*
Küpper Werkstattwagen 12680, leer

299,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
Bestseller Keter Schubladenschrank mit Rädern, leer

84,57 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
Top Hazet Werkstattwagen Assistent 177-6, leer

565,66 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
Meister Werkstattwagen 8986050, leer

289,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
Holzinger Werkzeugwagen HWW1007KG, leer

234,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
Beliebt Einhell Werkstattwagen BT-TW 150, leer

227,94 € 249,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
Güde Werkstattwagen GW 06 P 40980

229,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
KS Tools Werkstattwagen Basicline, 9 Schubladen

437,85 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*
Holzinger Werkzeugwagen HWW1005KG, leer

113,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsAnsehen*

Werkstattwagen leer – Unsere 3 Favoriten

Als Betreiber des Portals werkstattwagen-tests.de haben wir uns schon sehr viele verschiedene Werkstattwagen anschauen und deren Vor- und Nachteile (Schwachstellen) kennen lernen dürfen.

An dieser Stelle möchten wir daher unsere 3 Favoriten von leeren Werkstattwagen kurz vorstellen:

1. Holzinger Werkstattwagen HWW1007KG, leer*

Holzinger Werkstattwagen HWW1007KG

Holzinger Werkstattwagen HWW1007KG*

Der Holzinger Werkstattwagen HWW1007KG* ist ein gutes Einsteiger-Modell.

Es handelt sich bei ihm um die schwere Ausführung, so dass der Wagen sehr robust und widerstandsfähig daher kommt.

Insgesamt ist er mit 7 kugelgelagerten Schubfächern bestückt, die unterschiedlich hoch sind. Oben befindet sich eine großzügige Ablagefläche. Eine umlaufende Begrenzung schützt das Werkzeug gegen Herunterfallen.

Der Griff und die Rollen sind sehr stabil, so dass sich der Wagen auch unter größerer Belastung gut hin und her bewegen lässt.

Hier haben wir den leeren Holzinger Werkstattwagen HWW1007KG ausführlich vorgestellt.

2. Küpper Werkstattwagen 12680, leer*

Küpper Werkstattwagen 12680, leer

Küpper Werkstattwagen 12680, leer*

Ein weiterer Favorit von uns ist der leere Küpper Werkstattwagen 12680*. Auch dieser verfügt über 7 kugelgelagerte Schubladen (mit unterschiedlicher Größe/Höhe).

Der Vorteil hier sind klar die seitlichen Lochbleche. Dies ermöglicht nämlich das Anbringen von verschiedenen Zubehörteilen, so dass der Wagen zusätzlich mit weiteren Werkzeugen bestückt werden kann (Gabel-/Ringschlüssel-Set, Bohrer, Schraubendreher etc.).

Natürlich ist auch er über eine Zentralverriegelung abschließbar. 2 Schlüssel befinden sich im Lieferumfang. Die Rollen sind sehr robust und stabil. Eine davon ist arretierbar.

Hier haben wir den Küpper Werkstattwagen 12680 ausführlich vorgestellt.

3. Hazet Werkstattwagen Assistent 177-6, leer*

Hazet Werkstattwagen Assistent 177-6, leer

Hazet Werkstattwagen Assistent 177-6, leer*

Wenn es noch etwas mehr sein darf, ist in jedem Falle der Hazet Werkstattwagen Assistent 177-6* einen Blick Wert. Zwar muss man hier etwas tiefer in die Tasche greifen, doch das hat man dann auch davon.

Der Hazet Assistent 177-6 verfügt über 6 kugelgelagerte Schubladen mit Vollauszug (4 flache und 2 hohe Schubladen), die jede Menge Platz und Stauraum für die verschiedensten Werkzeuge bieten.

Die oben befindliche lösemittelbeständige Ablage besteht aus Kunstsoff. In ihr sind zudem 2 kleinere Ablagefächer integriert (für Kleinteile).

Positiv sind zudem die seitlichen Lochbleche erwähnt. So lässt sich der Wagen mit einer Vielzahl an Zubehör ausstatten (z.B.: Dosenhalter, Papierrollenhalter, Anhängekasten, Magnetschale etc.).

In punkto Qualität und Verarbeitung gibt es nichts zu beanspruchen. Es ist ein qualitativ hochwertiger Werkstattwagen, der selbst dem harten Dauereinsatz im gewerblichen Bereich gerecht wird.

Noch nicht der passende Werkzeugwagen dabei?

Hier findest du häufige Fragen und Antworten sowie die beliebtesten Seiten unserer Besucher:

Werkstattwagen leer oder bestückt?

Die Frage, ob man sich lieber einen leeren oder einen bestückten Werkstattwagen zulegen sollte, stellt sich eigentlich nur dann, wenn man bereits über viele Werkzeuge verfügt.

In einem solchen Falle wäre es in der Regel nicht sinnvoll, das Werkzeug zweimal zu kaufen. Zwar hält doppelt besser, doch macht diese Redewendung nicht immer Sinn. 🙂

Verfügt man hingegen noch über keine Werkzeuge, sollte man in jedem Fall über den Kauf eines bestückten Werkstattwagens nachdenken, da man so meist günstiger fährt, als würde man den Wagen und das Werkzeug einzeln kaufen.

Vorteile eines leeren Werkstattwagens

Der größte Vorteil eines leeren Werkstattwagens liegt auf der Hand: Man kann ihn individuell mit seinen eigenen Werkzeugen bestücken.

Besitzt man bereits eine Vielzahl an Werkzeugen, die lediglich einen Platz zum Aufbewahren benötigen, wäre es in aller Regel Unsinn, einen komplett ausgestatteten Werkstattwagen zu kaufen, da man so viele Werkzeuge doppelt hätte.

Zwar kann es Sinn machen, das ein oder andere Werkzeug doppelt im Portfolio zu haben. Aber die komplette Ausrüstung in doppelter Form zu besitzen, macht nur bedingt Sinn.

Nur den leeren Werkstattwagen zu kaufen und diesen mit seinen eigenen Werkzeugen zu bestücken, spart in aller Regel natürlich auch bares Geld.

Ein kleiner Nachteil eines leeren Werkstattwagens ist der, dass man es schwer hat, genau passende Einlagen für seine Werkzeuge zu finden. Es gibt jedoch verschiedene Schaumstoff-Einlagen, die bereits in kleinen Quadraten vorgeschnitten sind, welche man nach seinen eigenen Bedürfnissen ausschneiden und an die eigenen Werkzeuge anpassen kann.

Was man beim Kauf eines leeren Werkstattwagens beachten sollte

Ob leer oder bestückt – vor dem Kauf eines Werkstattwagens sollte man sich ein paar Gedanken dazu machen, um einen Fehlkauf zu vermeiden:

  • Größe
    Eines der elementarsten und zugleich wichtigsten Dinge ist die Größe des Werkstattwagens. Zum eines ist das die Größe des Korpus‘ und zum anderen die Anzahl der Schubladen. Aus eigener Erfahrung können wir sagen, dass ein größerer Wagen immer besser ist, da man Platz eigentlich nie genug haben kann. Mit der Zeit wächst auch das Werkzeug-Equipment, das ordentlich verstaut sein möchte.
  • Verarbeitung
    Die Verarbeitung des Werkstattwagens ist ebenso wichtig. Von Modellen aus „Trompetenblech“ raten wir ab. Die verwendeten Bleche sollten robust und der Wagen verwindungssteif sein (auch bei größerer Belastung). Alle beweglichen Teile (Schubladen) sollten ebenfalls leichtgängig sein.
  • Einlagen
    Häufig werden leere Werkstattwagen mit Kunstsoff-Einlagen ausgeliefert. Dies kann auch völlig ausreichend sein. Allerdings sind die Werkzeuge so nicht wirklich gegen ein Verrutschen gesichert, wenn man den Wagen häufig und intensiv bewegt. Besser sind hier Schaumstoff-Einlagen mit vorgestanzten kleinen Quadraten, die man ideal an die eigenen Werkzeuge anpassen kann (ausschneiden). Natürlich funktionieren auch Trennbleche oder andere Einlagen gut.
  • Erweiterbar
    Wenn der Wagen mit diversen Zubehör-Teilen erweiterbar ist, ist das natürlich immer ein Vorteil. Das können zum Beispiel Papierhalter, Anhängekasten für Kleinteile, Magnetschale, Dosenhalter, etc. sein. Vorteilhaft sind hierfür seitliche Lochbleche, da das Zubehör mit diversen Haken sehr einfach befestigt/eingehängt werden kann.
  • Abschließbar
    Sehr sinnvoll ist auch ein Schloss am Werkstattwagen. In der Regel ist dies eine Zentralverriegelung, so dass alle Schubläden auf einmal abgeschlossen werden können. Unbefugten kann man so sehr einfach und effektiv den Zugriff verwehren.
  • Qualität
    Egal ob Hobby-Schrauber oder Profi – Die Qualität sollte in jedem Fall „stimmen“ und man sollte nicht ausschließlich auf den Preis schauen. Andererseits muss ein Heimwerker nicht zwingend 1000e Euro für einen Werkstattwagen ausgeben. Bei sachgemäßer Behandlung kann man auch mit einem günstigeren Modell viel Freude haben. Profis hingegen sollten ein paar Euro mehr ausgeben, da der Wagen (und die Werkzeuge) dem harten Dauereinsatz Stand halten müssen.